19. Maria

1.

Káf Há Yá Ain Sád.

2.

Ein lehrreicher Bericht über dieBarmherzigkeit deines Herrn gegen Seinen Diener Zacharias.

3.

Als dieser seinen Herrn mit leisem Rufanrief,

4.

Sprach er: «Mein Herr, das Gebein in mir istnun schwach geworden, und mein Haupt schimmert in Grauhaarigkeit,doch niemals, mein Herr, bin ich enttäuscht worden in meinem Gebetzu Dir.

5.

Nun aber fürchte ich meine Verwandten nachmir, und mein Weib ist unfruchtbar. Gewähre Du mir darum einenNachfolger,

6.

Auf daß er mein Erbe sei und Erbe von JakobsHaus. Und mache ihn, mein Herr, (Dir) wohlgefällig.»

7.

«O Zacharias, Wir geben dir frohe Botschaftvon einem Sohn, dessen Name Yahya (Johannes) sein soll. Wir habenzuvor noch keinen dieses Namens geschaffen.»

8.

Er sprach: «Mein Herr, wie soll mir ein Sohnwerden, wo mein Weib unfruchtbar ist, und ich habe schon die Grenzedes Greisenalters erreicht?»

9.

Er sprach: «So ist’s; dein Herr aber spricht:”Es ist Mir ein leichtes, und Ich habe dich zuvor geschaffen, wo duein Nichts warst.”»

10.

Er sprach: «Mein Herr, bestimme mir einZeichen.» Er sprach: «Dein Zeichen sei, daß du drei (Tage und)Nächte nacheinander nicht zu den Menschen reden sollst.»

11.

So trat er heraus aus der Kammer vor seinVolk und forderte sie mit leiser Stimme auf, (Gott) zu preisen amMorgen und am Abend.

12.

«O Johannes, halte das Buch kraftvoll fest.»Und Wir gaben ihm Weisheit im Kindesalter,

13.

Und ein liebevolles Gemüt von Uns, undReinheit. Und er war fromm

14.

Und ehrerbietig gegen seine Eltern. Und erwar nicht hochfahrend, trotzig.

15.

Friede war über ihm am Tage da er geborenward, und am Tage, da er starb, und (Friede wird über ihm sein) amTage, da er wieder zum Leben erweckt wird.

16.

Erzähle, was in diesem Buch über Maria steht.Da sie sich zurückzog von den Ihren nach einem gen Osten gewandtenOrt,

17.

Und sich vor ihnen barg im Schleier, dasandten Wir Unseren Geist zu ihr, und er erschien ihr in Gestalteines vollkommenen Menschen.

18.

Sie sprach: «Ich nehme meine Zuflucht vor dirbei dem Allerbarmer; (laß ab von mir) wenn du Gottesfurcht hast.»

19.

Er antwortete: «Ich bin nur ein Gesandterdeines Herrn, auf daß ich dir einen reinen Sohn beschere.»

20.

Sie sprach: «Wie soll mir ein Sohn werden, womich kein Mann berührt hat und ich auch nicht unkeusch gewesen bin?»

21.

Er antwortete: «So ist’s; dein Herr aberspricht: “Es ist Mir ein leichtes und (Wir tun dies) auf daß Wir ihnzu einem Zeichen machen für die Menschen und zu einer Barmherzigkeitvon Uns, und es ist eine beschlossene Sache.”»

22.

Und sie empfing ihn und zog sich mit ihm aneinen entlegenen Ort zurück.

23.

Und die Wehen der Geburt trieben sie zumStamm einer Palme. Sie sprach: «O wäre ich doch zuvor gestorben undwäre ganz und gar vergessen!»

24.

Da rief es ihr von unten her zu: «Betrübedich nicht. Dein Herr hat unter dir ein Bächlein fließen lassen;

25.

Schüttle nur den Stamm der Palme gegen dich,sie wird frische reife Datteln auf dich fallen lassen.

26.

So iß und trink und kühle (dein) Auge. Undwenn du einen Menschen siehst, dann sprich: “Ich habe demAllerbarmer ein Fasten gelobt, darum will ich heute zu keinem Wesenreden.”»

27.

Dann brachte sie ihn zu ihrem Volke, indemsie ihn tragen ließ. Sie sprachen: «O Maria, du hast etwas Seltsamesgetan.

28.

O Schwester Aarons, dein Vater war keinBösewicht, noch war deine Mutter ein unkeusches Weib!»

29.

Da deutete sie auf ihn. Sie sprachen: «Wiesollen wir zu einem reden, der ein Kind in der Wiege ist?»

30.

Er sprach: «Ich bin ein Diener Allahs, Er hatmir das Buch gegeben und mich zu einem Propheten gemacht;

31.

Er machte mich gesegnet, wo ich auch seinmag, und Er befahl mir Gebet und Almosen, solange ich lebe;

32.

Und (Er machte mich) ehrerbietig gegen meineMutter; Er hat mich nicht hochfahrend, elend gemacht.

33.

Friede war über mir am Tage, da ich geborenward, und (Friede wird über mir sein) am Tage, da ich sterben werde,und am Tage, da ich wieder zum Leben erweckt werde.»

34.

So ist Jesus, Sohn der Maria – eine Aussageder Wahrheit, über die sie uneins sind.

35.

Es ziemt Allah nicht, Sich einen Sohnzuzugesellen. Heilig ist Er! Wenn Er ein Ding beschließt, so sprichtEr nur zu ihm: «Sei!», und es ist.

36.

«Wahrlich, Allah ist mein Herr und euer Herr.So dienet Ihm: das ist der gerade Weg.»

37.

Doch die Parteien wurden uneiniguntereinander; wehe drum denen, die das Beisein am Großen Tagleugnen.

38.

Wie wunderbar wird ihr Hören und Sehen seinan dem Tage, wo sie zu Uns kommen werden! Heute aber sind dieFrevler in offenbarem Irrtum.

39.

Und warne sie vor dem Tag der Trauer, wennder Spruch gefällt werden wird. Jetzt sind sie in Sorglosigkeit,daher glauben sie nicht.

40.

Wir Selbst werden die Erde erben und alle,die auf ihr sind; und zu Uns werden sie zurückgebracht.

41.

Erzähle, was in diesem Buch über Abrahamsteht. Er war ein Mann der Wahrheit, ein Prophet.

42.

Da er zu seinem Vater sprach: «O mein Vater,warum verehrst du das, was nicht hört und nicht sieht und dir innichts nützen kann?

43.

O mein Vater, zu mir ist in Wahrheit eineErkenntnis gekommen, die nicht zu dir kam; so folge mir, ich willdich auf den rechten Pfad leiten.

44.

O mein Vater, diene nicht Satan, denn Satanist ein Empörer wider den Allerbarmer

45.

O mein Vater, siehe, ich fürchte, es möchtedich Strafe vom Allerbarmer treffen, und dann wirst du ein FreundSatans werden.»

46.

Er antwortete: «Verlässest du meine Götter, oAbraham? Wenn du nicht aufhörst, so werde ich dich wahrlichsteinigen. Verlasse mich auf lange Zeit.»

47.

(Abraham) sprach: «Friede sei auf dir! Ichwill von meinem Herrn Vergebung für dich erflehen: Er ist gnädiggegen mich.

48.

Und ich werde mich fernhalten von euch undvon dem, was ihr statt Allah anruft; und ich will zu meinem Herrnbeten; ich werde im Gebet zu meinem Herrn bestimmt nichtenttäuscht.»

49.

Als er sich nun von ihnen und von dem, wassie statt Allah verehrten, getrennt hatte, da bescherten Wir ihmIsaak und Jakob und machten beide zu Propheten.

50.

Und Wir verliehen ihnen UnsereBarmherzigkeit; und Wir gaben ihnen einen wahren und hohen Ruf.

51.

Erzähle, was in diesem Buch über Moses steht.Er war fürwahr ein Erwählter; und er war ein Gesandter, ein Prophet.

52.

Wir riefen ihn von der rechten Seite desBerges und hießen ihn näher treten, zu geheimer Unterredung.

53.

Und Wir bescherten ihm aus UnsererBarmherzigkeit seinen Bruder Aaron als einen Propheten.

54.

Erzähle, was in diesem Buch über Ismaelsteht. Er war fürwahr getreu seinem Versprechen und war einGesandter, ein Prophet.

55.

Er pflegte seinem Volk Gebet und Almosen ansHerz zu legen und war seinem Herrn wohlgefällig.

56.

Erzähle, was in diesem Buch über Idris steht.Er war ein Mann der Wahrheit, ein Prophet.

57.

Wir erhoben ihn zu hohem Rang.

58.

Sie waren jene unter den Propheten, denenAllah Gnade erwiesen hatte aus der Nachkommenschaft Adams und derer,die Wir mit Noah (über Wasser) trugen, und aus der NachkommenschaftAbrahams und Jakobs, und derer, die Wir richtig geführt und erwählthatten. Wenn ihnen die Zeichen des Gnadenreichen verlesen wurden,fielen sie nieder, anbetend und weinend.

59.

Dann aber kamen nach ihnen schlechteNachfahren, die das Gebet vernachlässigten und Leidenschaftenfolgten. So gehen sie nun sicherlich dem Untergang entgegen,

60.

Außer denen, die bereuen und glauben undrechtschaffen handeln. Diese werden ins Paradies eingehen, und keinUnrecht werden sie leiden –

61.

Gärten der Ewigkeit, die der GnadenreicheSeinen Dienern im Ungesehenen verhieß. Wahrlich, Seine Verheißungmuß in Erfüllung gehen.

62.

Sie hören dort kein eitles Wort, sondern nurFrieden; und sie werden dort ihren Unterhalt empfangen des Morgensund des Abends.

63.

So ist das Paradies, das Wir jenen UnsererDiener zum Erbe geben, die gottesfürchtig sind.

64.

«Wir (Engel) kommen nur auf den Befehl deinesHerrn hernieder. Sein ist alles, was vor uns und was hinter uns istund was dazwischen; und dein Herr ist nicht vergeßlich.»

65.

Herr der Himmel und der Erde und all dessen,was zwischen beiden liegt. Diene Ihm darum, und sei beharrlich inSeinem Dienst. Kennst du etwa einen, der Ihm gleich wäre?

66.

Und es spricht der Mensch: «Wie! wenn ich totbin, soll ich dann wirklich zum Leben erstehen?»

67.

Bedenkt der Mensch denn nicht, daß Wir ihnzuvor erschufen, und er war ein Nichts?

68.

Und, bei deinem Herrn, Wir werden sie ganzgewiß versammeln, und die Teufel (auch); dann werden Wir sie auf denKnien rund um die Hölle bringen.

69.

Alsdann werden Wir aus jeder Gruppe dieherausgreifen, die am trotzigsten waren in der Empörung wider denGnadenreichen.

70.

Und Wir kennen die am besten, die es ammeisten verdienen, darein zu gehen.

71.

Keiner ist unter euch, der nicht dahin kommenwird – das ist ein endgültiger Erlaß bei deinem Herrn.

72.

Dann werden Wir die Gerechten erretten, dieFrevler aber werden Wir darinnen belassen auf den Knien.

73.

Und wenn ihnen Unsere deutlichen Zeichenverlesen werden, sagen die Ungläubigen zu den Gläubigen: «Welche derbeiden Parteien ist besser gestellt und ergibt eine eindrucksvollereVersammlung?»

74.

Wie so manches Geschlecht vor ihnen haben Wirschon vernichtet, ansehnlicher an Besitz und an äußerer Erscheinung!

75.

Sprich: «Der Gnadenreiche läßt diejenigen,die sich im Irrtum befinden, lange gewähren, bis sie das sehen, wasihnen angedroht – ob es nun Strafe ist oder die “Stunde” -, und dannerkennen, wer in schlechterer Lage und schwächer an Streitmacht ist.

76.

Allah mehrt die an Führung, die auf demrechten Weg sind. Die bleibenden guten Werke aber sind lohnender beideinem Herrn und fruchtbarer.»

77.

Hast du wohl den gesehen, der Unsere Zeichenleugnet und spricht: «Ganz gewiß werde ich Vermögen und Kindererhalten»?

78.

Hatte er denn Zugang zum Ungesehenen oder hater vom Gnadenreichen ein Versprechen entgegengenommen?

79.

Mit nichten! Wir werden aufschreiben, was erspricht, und verlängern werden Wir für ihn die Strafe.

80.

Und Wir werden all das von ihm erben, wovoner redet, und er wird allein zu Uns kommen.

81.

Sie haben sich Götter genommen statt Allah,auf daß sie ihnen zur Ehre würden.

82.

Mit nichten! Sie werden einst ihre Verehrungverleugnen und ihnen Widersacher sein.

83.

Siehst du nicht, daß Wir Teufel auf dieUngläubigen losgelassen haben, um sie anzureizen?

84.

Darum habe es nicht eilig gegen sie; Wirführen schon Buch über sie.

85.

(Gedenke) des Tags, da Wir dieGottesfürchtigen als ehrenvolle Gäste vor dem Gnadenreichenversammeln werden.

86.

Und die Schuldigen werden Wir zur Hölletreiben wie eine Herde (Kamele).

87.

Sie werden kein Anrecht auf Fürbitte haben,mit Ausnahme dessen, der vom Gnadenreichen ein Versprechen empfangenhat.

88.

Und sie sprechen: «Der Gnadenreiche hat Sicheinen Sohn beigesellt.»

89.

Wahrhaftig, ihr habt da etwas Ungeheuerlichesgetan!

90.

Die Himmel möchten wohl darob zerreißen unddie Erde auseinanderbersten und die Berge in Trümmerzusammenstürzen,

91.

Weil sie dem Gnadenreichen einen Sohnzugeschrieben haben,

92.

Während es dem Gnadenreichen nicht ziemt,Sich einen Sohn beizugesellen.

93.

Da ist keiner in den Himmeln noch auf derErde, der dem Gnadenreichen anders nahen dürfte denn als Diener.

94.

Wahrlich, Er kennt sie gründlich und Er hatsie alle genau gezählt.

95.

Und jeder von ihnen soll am Tage derAuferstehung allein zu Ihm kommen.

96.

Diejenigen, die da glauben und gute Werke tun- ihnen wird der Gnadenreiche Liebe bereiten.

97.

Darum haben Wir ihn (den Koran) leichtgemacht in deiner Sprache, damit du durch ihn den Gottesfürchtigenfrohe Botschaft verkündest und die Streitsüchtigen warnest.

98.

Und wie so manches Geschlecht haben Wir vorihnen vernichtet! Kannst du auch nur einen von ihnen entdecken oderauch nur ein Flüstern von ihnen vernehmen?